Schwangerschaft im AGG

Benachteiligungen aufgrund von Schwangerschaft sind im AGG ausdrücklich verboten. Benachteiligungen kommen trotzdem vor. Frauen wegen Schwangerschaft am Arbeitsplatz weniger günstig behandeltals vergleichbare andere Arbeitnehmer*innen, so handelt es sich um eineunzulässige Diskriminierung im Sinne des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes(AGG). Auch wenn der zeitlich begrenzte Wegfall der Schwangerenund Mütter hohe Organisationsanforderungen an den Arbeitgeberstellt, so stehen die Belange von schwangeren Frauen untereinem besonderen gesetzlichen Schutz - auch und insbesondere vorBenachteiligung. Dies betrifft im Wesentlichen folgende Fälle:
  • Frage nach einer bestehenden oder geplanten Schwangerschaftim Vorstellungsgespräch
  • Keine Einstellung wegen Schwangerschaft oder der Vermutungnach gewünschter Schwangerschaft in absehbarem Zeitraum
  • Ausbleibende Beförderung wegen Schwangerschaft
  • Versprechen an den Arbeitgebenden, dass in absehbarer Zeit keineSchwangerschaft eintritt
  • Nichtverlängerung eines befristeten Arbeitsvertrages